x
Bad Bank$
x
x
Der Roman
x
x
Autor
x
x
Für Verlage
x
x
Leseproben
x
x
Kontakt
x

Für Verlage ...


Sie würden dich nur verlegen
Wenn du ein Teppichboden
In einer Sozialwohnung währst

Bart Simpson

Zwei Jahre schrieb ich an dem Roman, von 2009 bis 2011. Nebenberuflich.
Eine aufregende und anstrengende Zeit. Doch drei Dinge müssen gelingen, um ein erfolgreicher Schriftsteller zu werden; Schreiben ist das Erste.

Schwieriger noch ist der nächste Schritt: als Jungautor ohne Meriten einen Verlag finden. Diese Suche ist nervenaufreibend und wenig dazu geeignet, künstlerisch und schöpferisch zu wirken. Denn es hagelt Zurückweisungen, Dutzende von Exposés werden verschickt, viele bleiben unbeantwortet und werden kaum gelesen. Qualität allein schützt vor derartigen Fehlschlägen nicht. Deshalb entwarf ich diese Seiten, um die Chancen auf eine Veröffentlichung zu erhöhen.

Erst dann darf ich mich auf Teil Drei des Erfolgswegs freuen: Leser gewinnen. Auch dabei mögen diese Seiten helfen. Je besser der Verlag, um so größer seine Unterstützung, doch wird es an mir liegen, potentielle Leser auf meine Geschichte aufmerksam zu machen.

Also, wenn Sie Verlagsmitarbeiter sind (ich nehme alles von der Putzfrau bis zum Vorstandsvorsitzenden) und über eine Veröffentlichung des Romans "Vom Klang der Erinnerung" sprechen wollen, nehmen Sie Kontakt mit mir auf.
Das Manuskript bietet auf derzeit 603 Normseiten eine spannende, vielschichtige Geschichte und befindet sich bereits in einem anständigen stilistischen Zustand.
Exposes, Leseproben, auch das fertige Manuskript, gibt's auf Anfrage, gerne auch in ausgedruckter Form.

Ein Wort zu Dienstleistungs- und Zuschussverlagen: Wenn Sie an dem Projekt interessiert sind, aber in irgendeiner gearteten Form auch nur einen müden Cent von mir erhoffen, dann gehen Sie davon aus, dass mir das mittelfristig auffällt, denn als ich zuletzt nachgesehen habe, war ich noch kein Idiot.
Sie dürfen mir dann gerne ein schriftliches (Mail genügt) Angebot zusenden, inklusive Art der Dienstleistung und Preise. Aber tun Sie bitte nicht so, als würde Sie die Qualität meines Romans nur annährend kümmern. Notfalls verlege ich selbst, und komme dann unaufgefordert auf Sie zurück.

Danke
Roland Bell




» Zum Autor « » Der Roman « » Leseproben «